Entwicklung der Zucht seit 1987

Da es sehr aufwendig war, die beiden Stuten von einem fremden Hengst decken zu lassen, wurde bald ein eigener Deckhengst hinzu. Im Laufe der Jahre wurde er dann ausgewechselt bzw. kamen weitere hinzu:


“Taco van der Eikenwalen” .

Bereits 1987 kaufte ich zur Gesellschaft meines Reitpferdes zwei Mini-Shetland-Stuten, unter Anderem die über all die Jahre bekannt gewordene Schimmelstute “FEE”. Sie zog 13 Fohlen groß, die - wie sie selbst - auf vielen Zuchtschauen vorne rangierten.

“El Rico”

 “Boltwood  Prince Charles”

 “Kenstone Icarus”

Als ich 1997 mit meinen Tieren nach Dänemark zog, mußte ich feststellen, daß meine bis dahin sehr gute Zucht dort absolut nichts wert war.
Da Deutschland sich bisher dem englischen Shetlandstammbuch - dem sogenannten Mutterstammbuch - nicht angeschlossen hatte, wurden die deutschen Abstammungspapiere für ein Shetland nicht von den Dänen anerkannt. Dieses änderte sich erst nach zähen Verhandlungen durch die Vertragsunterzeichnung in Schweden im Jahr 1999. Voraussetzung hierfür war, daß nur noch diejenigen Tiere als “Shetland” bezeichnet werden durften, die seit drei Generationen englisches Blut führten. Alle anderen, also die Amerikanischen Shtties und auch die getigerten bekamen nun die Bezeichnung “Deutsch-Partbred-Shetland”.



In der Zwischenzeit hatte  ich begonnen, bei meinen Mini-Shetlandstuten die Tigerfarbe einzukreuzen. Die ersten Erfolge damit errang ich durch meinem Volltigerhengst
“Picasso”, bei dem als Absatzfohlen noch nicht erkennbar war, daß er leider über das Minimaß herauswuchs.
“Pico” brachte wunderschöne, korrekte Fohlen in den verschiedensten Tigerfarben.
Aufgrund seiner Größe jedoch entschloß ich mich schweren Herzens, ihn 2003 nicht mehr für meine Mini’s einzusetzen.
Z. Zt. steht er zur weiteren Ausbildung
- z.B. Bodenarbeit und Fahren -
                                           und auch Bedeckung im Rheinland.          
                 

Ersetzt wurde er durch den 5-jährigen Hengst
“Arum van Masnon” ,
einem 83 cm Rapptiger, der seine Herde liebevoll umsorgte.
Auch er wird z.Zt im Großraum Wuppertal gehalten, um neben seiner Tätigkeit als Deckhengst weiter ausgebildet zu werden.

Momentan betreut
“Wantsley Barnaby”,
ein 8-jähriger, 82 cm großer Palominohengst mit Tigerblut,
der sowohl in den Niederlanden als auch in Bayern bereits zahlreiche bunte Nachkommen gebracht hat ,
meine gesamte Herde.

Leider aber mußte meine langjährige Zucht einen sehr harten Rückschlag erleben, als am 23.Juni 2003 durch Blitzschlag drei meiner besten Stuten sowie ein Fuchstigerstutfohlen und ein sich gerade in der Geburt befindliches Fohlen - also insgesamt 5 Tiere - getötet wurde, u.a. auch “Fee”.
Die danach noch vorhandene Zuchtstutenherde, die überwiegend auf Fee’s Blut zurück zu führen war, ist nun durch Ankauf geeigneter Tiere wieder vergrößert worden.